WIPO-SCCR 34 ; Stellungnahme des dbv vom 3.5.2017 (general statement zu den Themen „Contract override“ und „cross-Border use“)

Thank you, Mr Chairman,

I congratulate you on your election as chair. I speak on behalf of the German Library Association, representing 10.000 libraries in Germany.  Libraries and Archives face a problem: There is a high level of international copyright protection. On the other hand, there is no such uniformity of limitations. Limitations like the ones fixed in the already mentioned chair´s informal chart, e.g. for preservation, lending, document delivery are the basis of libary services. But  limitations and exceptions are like a patchwork of different national legislations. For every library service crossing borders, that means: To act legally, library staff has to know about the limitations  & exceptions not only in their own country –  the country of origin, but also in the country of destination of that service.

Respective to the German library index, in university libraries, in 2016 around 60 % of the acquisitions  were electronic. In Technical Universities, the portion of electronic acquisitions is even much higher. These numbers, in international comparison, are even low. In general, we can assert, that research libraries are digital much more than they are paper based.  In the electronic world, the problem is: Resources usually are only available after agreement on licence stipulations formulated by the rightsholders, that means: Contracts are concluded. Contracts eventually can override the limitations and exceptions this committee might agree on in one or other form. The objective of facilitating cross border library, teaching and research services could be achieved by introducing an international mandatory instrument on limitations and exceptions.  Another track to facilitate cross border use is an introduction of principles of harmonization, combined with a rule of mutual recognition, like proposed in the document of the delegation of Argentina.

Thank you, Mr. Chairman

Advertisements

WIPO-SCCR 33: Weiter geht es mit“Contract Override“

Jetzt nehmen die NGO´s Stellung zu Thema „Contract Override“, bei dem es um die Einführung von international bindenden „zwingenden“, also vertragsfesten, Schranken geht.

Danach fehlt dann erstmal nur noch das Thema „translations“, also die Erlaubnis für Bibliotheken, Übersetzungen anzufertigen oder anfertigen zu lassen.

Hier die DBV-Stellungnahme zum „Contract Override“:

„Thank you Chair,

I am speaking on behalf of the German Library Association, representing 10.000 libraries. With reference to 2015 library statistics, in Germany, online resources represent 60 % of the total budget for purchases of research libraries. In technical universities, the share of online resources is even higher: For example, at TU Munich they constituted 83 % and at TU Berlin 67 % of the purchases. Alone in non-specialized research libraries, the expenses for online resources counted nearly 73 Million Euro.

Different from printed materials, online materials are not purchased by simple sales contracts, but via hundreds of different, sometimes several pages long license agreements (and I know what I am talking about). These license agreement can and do override statutory exceptions.

Like we`ve just heard, some countries` legislators have already identified the problem of exceptions overridden by licences and they implemented mandatory exceptions for at least certain situations.

Concerning online resources (which means today: The major part of current library purchases), exceptions which are not mandatory, simply have no effect.

National mandatory exceptions may even not have any effect, when the library and the rightsholder are located in different countries: The agreement may be ruled by the jurisdiction of the rightsholders country or the court may refuse to recognize the effect of other jurisdiction´s (mandatory) exceptions.

This situation, where the rightsholder and the purchasing library are established in different countries, is the norm now. And that is why we are sitting here at WIPO. Libraries purchasing online resources from foreign rightsholders should be sure that the exceptions of their own country`s legislation are effective and recognized by foreign courts. This can only be achieved by an international agreement.

Thank you Chair

 

 

 

 

 

Nichts Neues vom WIPO-SCCR 33

Gestern ging es wie vorgesehen weiter in der im chair´s chart Ende 2015 festgelegten Reihenfolge. Wir haben die Themen „Library Liability“ (s. letzter post) und „Technical Protection Measures“ (s.u.) abgehandelt. Die Vertreter der Regierungsvertreter verhalten sich (verdächtig?) ruhig, so dass die Beiträge vor allem von den NGO´s kommen. Wir Bibliotheks- und Archivvertreter fahren allerhand Erwägungen und Beispiele auf. Sind wahrscheinlich nächste Woche hier zu finden.

Das Statement des DBV zu „Technical Protection Measures“ (TPM´s) von gestern:

„Thank you Chair.

 The work of libraries mainly happens in sectors, where copyright is limited for purposes oft he public good. technical protection measures can impede national and research libraries to fulfil their tasks in the scope of the respective copyright limits.

 Copyright protection prohibits relevant uses of works without consent of the rightsholder. As this legal copyright protection was supposed not to be enough protection for works on the internet and other electronic media, legal protection of TPM´s was introduced in the World Copyright Treaty. This protection constitutes another layer of protection.

This 2nd layer was not supposed to extent the copyright protection, but to strenghten the copyright protection itself.

These two protection layers have to be totally congruent. If they are not congruent, there is the danger that TPM´s prevent actions that are not part of the copyright protection.

So, as exceptions and limitations, as well as the copyright term (authors death + 50 years) limit copyright, the legal protection of TPM´s has to follow not only the copyright protection, but also these limitations.

With reference to our discussion today, at least within the scope of exceptions of libraries and archives, TPM´s should not be protected.

In the library sector

  • TPM´s can prevent libraries from the production of archival copies to preserve our cultural and scientific heritage for posterity.
  • TPM´s can complicate the electronic legal deposit of e-books, e-journals and web harvesting

 This is an international issue, as far as rightsholder, who implement TPM´s are located in other countries as the libaries and archives which use these materials.

Thank you Chair“

 

DBV-Statement bei der World Intellectual Property Organisation zum Thema „Limitation of liability of libraries and archives“

Heute Nachmittag ging es los mit den Gesprächen zu Copyright – Ausnahmen für Bibliotheken und Archive. Für den Deutschen Bibliotheksverband konnte ich heute das erste Statement abgeben:

„Thank you Mr chairman,

Copyright codes are becoming extremely complicated. This is especially true for copyright limitations and exceptions. For example, the Art.53 of german copyright code about making copies for private, research and archive copies is extremely detailed. It has 7 paragraphs and fills a whole page. There are several dissertations only about this statute.

How can librarians, whose duty is it to make copyright protected materials accessible to researchers and the public, in their daily work always know what is legal and what not ? Even lawyers many times cannot give absolute clear answers. But, you may be surprised: Not every librarian even has a lawyer sitting beside him all day.

There are more reasons, why library exceptions are extremely difficult to deal with. Germany has exceptions for document  delivery, for digitizing, making available works on dedicated terminals in the reading room and for making available parts of  works for student classes. These exceptions are fixed in our Copyright code.
When libraries began to make use of these exceptions, they were confronted with deep and detailed legal discussions and lawsuits up to the CJEU, which took years. Additionally there have been and are still negotiatons about remunerations and further conditions about the use of the works within the scope of the exceptions. We are talking about statutes which are already 8 years old. In all this time, these exceptions simply did not work properly.

As a consequence of all these uncertainties, libraries found themselves in a legal limbo: Should they make use of the exceptions or not ? They were used, but on a very low level. If libraries made use of them, they took the risk of bring sued. A limitation of liability would help libraries to fulfil their purpose within The uncertain frame of limitations + exceptions.

Now, imagine cross border situations: With respect to all these incertainties on national level, how could any librarian be sure about conditions in other countries, if they send a copy across the border ? In Germany, there has been a lawsuit that lasted 5 years, between 2002 and 2007, about document delivery. It left the libraries uncertain about sending copies to countries other than Austria and Swiss. Since then, without licensing, in a cross border situation, if they deliver, they only deliver copies on paper.

What would help ? A limitation of liability on gross negligence. Another good measure could be the  mutual recognition of  exceptions.  This, however, would have to be fixed in an international agreement.

Thank you, chair“

IFLA WLIC Columbus, 18.August, President-Elect-Session: Librarians, the gears of the motors of change

Allgemeine Beschreibung der Session: Fast zum Schluss noch einmal ein Appell, die Herausforderungen der digitalen Welt anzunehmen und sich auch mit außerbibliothekarischen Fragen des Informationsbusiness auseinanderzusetzen.

Gerald Leitner zeigt als Denkanstoß ein Werbefilmchen von Kindle Unlimited, das für nur 10 US$ den Zugriff auf 150.000 E-Book Titel erlaubt (in den USA). Wir müssen uns also erstmals kommerzieller Konkurrenz annehmen. Die Autor dieses Beitrags meint dazu: ÖB´s sind davon stark betroffen, gerade in den Ländern mit den großen Weltsprachen. Aber auch sie bieten weit mehr als nur Medienzugang. Es wird wohl nur immer schwieriger, das auch den Trägern und Geldgebern zu erklären. WB´s werden von Amazon- und Apple-Flatrates wohl erstmal nicht so sehr betroffen sein, weil das für die Flatrate-Betreiber wohl zu teuer würde. Preise für private Leser wären zu hoch, um Bibliotheken Konkurrenz zu machen. Mittelfristig wird auch die Open-Access-Bewegung die Bibliotheken gegenüber den kommerziellen Lese-Clouds stärken.

Ngian Lek Choh, Vizechefin der Nationalbibliothek von Singapur, ruft uns auf, ohne Angst vor Fehlern voranzuschreiten. Bibliothekare sind “Change agents” für die Gesellschaft, die den Entwicklungen nicht nur hinterher laufen, sondern sie selbst gestalten sollten. Kommentar des Autors dieses Beitrags: Da, wo Frau Choh über Verhaltensanalysen von Lesern spricht, wird mir Angst und Bange. Gerade Singapur ist bekannt für seine autokratische Demokratie. Ob hier Individualrechte wie der Datenschutz eine große Rolle spielt, bezweifle ich (ich kann natürlich mit meinem Unbehagen auch falsch liegen). Sicher anonymisierte Nutzungsevaluationen sind okay, aber für Recommender-Systeme wird man personalisieren müssen. Das heht m.E. zu weit. Bibliothekenn können und sollten ein (letztes ?) Refugium des Rückzugs vor Tracking der Internetplattformen und Regierungsbehörden sein. Bedenken habe ich auch bei der automatisierten Ausleihe von Print-Büchern mittels Smartphone – App. Die Nachverfolgung durch die App-Plattform-Betreiber wird hier wohl kaum sicher ausgeschlossen werden können.

IFLA WLIC 2016, Columbus: Mittwoch, 17. August: Der Bibliotheken letzter Schrei

In der Session “Hot Topics on Academic and Research Libraries” ging es einmal querbeet durch ein paar als offenbar brennend identifizierte Themen: Clouds, Open Access, Forschungsdatenmanagement.

Zunächst referiert Uwe Resch von HEBIS über die Cloud-Situation in seinem Verbund und nennt die Hürden. Darunter fallen u.a.:

  • die Einspielung von Normdaten in die Cloudsysteme,
  • Datenschutz, besonders kritisch und schwierig, wenn die Möglichkeit des Zugriffs durch den Betreiber von außerhalb der EU vereinbart wird: Die Bibliothek bzw. ihr Träger bleibt dataenschutzrechtlich verantwortlich, d.h. sie muss zwingend vertraglich ein hohes Datenschutzniveau vereinbaren.
  • Klärung der “Schalen” des Systems: Was bleibt lokal, was geht in die globalen Dienste ?
  • Nationale Datensouveränität: Ein “National Data Window” (d.h. ein Datenabzug) soll garantieren, dass die Daten national verfuegbar bleiben.

 

  1. Martha Whitehead,Kingston, Kanada (Queen’s University) stellt in ihrem Beitrag ‚Accessing Information and disseminating research‘ die sehr grundsätzliche Frage, auf welchem Weg die Bibliotheken den (open) Access gewährleisten müssen: Wer sich ganz auf die Golden Road stützt, bleibt weiter von Verlagen und Article Processing Charges (APC´s) abhängig. Die Monopolisierung der Medienwelt wird so nicht gebrochen. Später in der Diskussion tauschen wir uns über die langfristigen Aufbau eigener peer- reviewed journals der Wissenschaftseinrichtungen aus: Wer initiiert solche, wie kann die Finanzierung gesichert werden, sollte mit Verlagen (anders ?) kooperiert werden ?

 

  1. Suzie Allard, Sallard College, erklärt in ihrem Beitrag “The role of Research data” das Forschungsdatenmanagement zu einer Zukunftsaufgabe der Bibliotheken. Sie sollten die Forscher in ihrer Arbeit mit Daten frühzeitig begleiten und coachen. In den USA bieten ca, 40 % der WB´s solche Services an. Auch in Deutschland wird das natürlich diskutiert, Forschungsdatenmanagementpläne und – Workflows gibt es bereits.  Wenn diese Rolle ausgebaut werden soll, müssen allerdings Kapazitäten dafür geschaffen werden.

Dieser Aufgabe können Bibliotheken in Zukunft auch in Deutschland nicht aus dem Weg gehen. Sie ist integraler Bestandteil der Funktion der Bibliothek als Begleiter im (wissenschaftlichen) Publikationsprozess, in dessen Rahmen sie sich auch stärker als Partner der Wissenschaft etablieren könnten.

IFLA WLIC 2016, 16.August;Session des FAIFE-Kommittees (Freedom of Access to Information and freedom of expression): Who’s in Control ?

In dieser Session geht es um die zunehmend wichtige Frage der Privatheit von Nutzerdaten. Also: Datenschutz.

  1. David Greene von der Electronic Frontier Foundation (EFF) stellt in seinem Beitrag “Hacking, tracking and other threats to Internet privacy” ein paar (neuere) Gefahren vor, die augf un sim Internet lauern: Malware, Sextortion (Externe Übernahme von Computer- und Smartphonekameras), Malware (auch von Regierungen) Die Frage ist hier: Wie verwundbar sind die Geräte für Hacking und wi everwundbar müssen sie sein ? Der Fall einer Aufforderung des FBI gegen Apple, ein bisher unhackbares Geräte verwundbar zu machen, ist ein plakatives Beispiel. In den USA gibt es den Prozess der ‚vulnerability equity‘: Wie weit soll die Hackbarkeit durch Sicherheitsbehörden gehen ? Greene fordert besseren Rechtsschutz gegen Hacking und Sicherheitslücken.

Das Thema “Third Party tracking”, d.h. der Installation von Cookies und anderer Werkzeuge, die die gesamte Nutzerhistorie verfolgen, ist nicht genügend reguliert. Sogar Kreditkartenzahlungen, die nicht direct über Internetdienste laufen, können durch Weitergabe der Kaufdaten durch die Kreditinstitute in die Datensätze eingehen: So entsteht ein zunehmend vollständiges Personenprofil, das (nicht nur) für Werbezwecke genutzt wird. Auch Regierungsbehörden können sich draufsatteln.

2. James LaRue, Office for Intellectual Freedom, American Library Association, setzt sich für mehr Datensparsamkeit in Bibliotheken ein! Welche Daten brauchen die Bibliotheken wirklich ? Jede Datenabgabe sollte opt-in sein statt Opt – Out (Kommentar: Das ist innerhalb der EU sowieso gesetzlicher Standard). Aus La Rue sieht die Gefahr des 3rd Person – tracking. Unternehmen, die mit userdaten umgehen und verhalten analysieren, sollten auf Datenschutz verpflichtet werde, damit die Daten nicht weitergegeben werden. Das scheint in den USA wegen der Verhandlungsmacht der großen Bibliotheks-Supplier wirklich ein Problem zu sein) Auch in den usa gibt es jetzt (freiwillig) Datenschutzbeauftragte (‚chief privacy officers‘), zB an der NYPL. Weitere Informationen: http://www.ala.org/Template.cfm?Section=ifissues&Template=/ContentManagement/ContentDisplay.cfm&ContentID=25304

3. Fred von Lohmann, Google; update on the right to be forgotten

Von Lohmann betont, dass Webseiten oder (Online-) Zeitungsartikel aufgrund des vom EuGH geforderten RTBF nicht gelöscht werden sondern nur das finden dieses Artikels wird: Die Ressource taucht bei der Suche nach einem bestimmten Namen unter den Voraussetzungen des RTBF nicht in der Ergebnisliste auf. Das gilt nur, wenn die Suche von EU-Domains (wiegoogle.de oder google.it) oder von der EU aus (auch auf anderen Domains) abgefragt wird. Die Entfernungs-Quote (durch Google) auf Anfragen beträgt ca. 50 %, 17 % der betroffenen Seiten waren solche von (online-) Zeitungen.  Unter den Top-Seiten sind Facebook, youtube und Google plus.

4. Alison Macrina vom Library Freedom Project fordert mehr Aktionen zu library privacy, sie macht Vorschläge, wie Bibliotheken besser über überwachung informieren können. Sie könnten z.B. zu den Themen encryption informieren, Datenschutz-Anwälte Techniker einladen oder Schulungen zur Nutzung des Tor-Browsers anbieten.

5. Polly Twistletwaite von der NY City University macht sich in ihren Beitrag “Why Keep ILL Data ? ”darüber Gedanken, wieso Fernleihdaten der Nutzer dauerhaft gespeichert werden müssen und wie in den USA deren Löschung erfolgen kann: Sie werden nämlich, soweit das System genutzt wird, von ILLiad (OCLC) aufbewahrt. Sie warnt davor, dass Regierungsbehörden, auch die örtliche Polizei, nach den Daten der Entleiher bzw. Nutzer bestimmter Bücher fragen. Sie hat dazu reale Beispiele parat.